Übersetzung: en English
RUFEN SIE UNSERE HOTLINE 844-864-8341 AN, UM JÜNGSTE EISAKTIVITÄTEN ODER POLIZEI / EISZUSAMMENARBEIT ZU MELDEN. Weitere infos

Neuer Bericht zeigt, dass ICE Datenbroker verwendet, um Schutzgesetze zu umgehen

20. April 2022
Pressemitteilung
  • Datenschutz
  • ICE-Widerstand

Dokumente zeigen, wie ICE Daten von LexisNexis verwendet, um Gesetze in Colorado zu umgehen; Polizeibeamte aus Colorado sitzen im Vorstand von LexisNexis

Denver, CO – Immigration and Customs Enforcement (ICE) hat einen Vertrag mit einem Datenmaklerunternehmen geschlossen, um die Zufluchtsrichtlinien von Colorado zu umgehen, die die Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden bei Abschiebungsoperationen verhindern sollen.

Der Vertrag, heute neu aufgedeckt, ermöglicht es ICE, Gefängnisbuchungsdaten in Echtzeit von Sheriff-Büros zu erhalten und ICE-Agenten über den Aufenthaltsort von Einwanderern in Bezirksgefängnissen zu informieren. Da sie sich nicht mehr darauf verlassen können, dass Strafverfolgungsbeamte Informationen zu Gefängnisbuchungen direkt bereitstellen, kauft ICE die Daten stattdessen über das externe Datenbroker-Unternehmen LexisNexis.

LexisNexis, das eine der weltweit größten Datenbanken mit personenbezogenen Daten besitzt, hat mehrere Verträge mit ICE, darunter a 22.1-Millionen-Vertrag um persönliche Informationen über Hunderte Millionen Menschen im ganzen Land bereitzustellen. LexisNexis aggregiert Milliarden von persönlichen Aufzeichnungen und verkauft sie an Agenturen wie ICE, teilt Namen, Adressen, Kredithistorie, Insolvenzunterlagen, Nummernschilder, Handydaten und mehr.

Unser neuer Berichtmit dem Titel „Sabotage Sanctuary: Wie Datenbroker ICE Backdoor-Zugriff auf Colorados Daten und Gefängnisse gewähren“, zeigt, wie ICE einen Vertrag mit dem Datenbrokerunternehmen Appriss Solutions, einer Tochtergesellschaft von LexisNexis, abgeschlossen hat, um Gefängnisbuchungsdaten von einem sogenannten Gefängniswarnsystem in Colorado zu erhalten REBE, die von den County Sheriffs of Colorado betrieben wird. Das System alarmiert ICE-Agenten sofort, wenn jemand auf der Zielliste der Agentur in Bezirksgefängnisse eingewiesen wird, sodass ICE sie nach ihrer Freilassung verhaften kann.

Inhaftierungsdatenwarnsysteme wie das von Colorado gibt es in fast jedem Bundesstaat, das heißt Die von ICE erstellte Hintertür kann landesweit existieren. Colorados HB19-1124 soll, wie die Schutzverordnungen im ganzen Land, den staatlichen Strafverfolgungsbehörden verbieten, die Abschiebungsoperationen von ICE zu unterstützen. Die ICE hat ausdrücklich Schutzmaßnahmen im ganzen Land als Motivation für ihren Bedarf an der LexisNexis-Software genannt:

„Aufgrund von Richtlinien- oder Gesetzesänderungen hat ERO [Enforcement and Removal Operations] eine Zunahme der Zahl der Strafverfolgungsbehörden und staatlichen oder lokalen Regierungen erlebt, die keine Informationen über die Echtzeit-Inhaftierung von im Ausland geborenen Staatsangehörigen mit ICE teilen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, über Appriss Insights von LexisNexis Zugang zu Justiznachrichtendiensten zu haben."

Unser Bericht zeigt auch eklatante Interessenkonflikte unter Strafverfolgungsbeamten in Colorado: Mindestens zwei aktuelle oder ehemalige hochrangige Beamte –Vincent Line, dem Einsatzleiter im Büro des Sheriffs von Denver County, der beide Gefängnisse in Denver überwacht, und Matt Lewis, der frühere Sheriff von Mesa County– auf dem sitzen Board eines LexisNexis Data Warehouse die Daten an ICE liefert. Das Mitarbeiter der Strafverfolgungsbehörden, die mit der Durchsetzung der Zufluchtsrichtlinie von Denver beauftragt sind, sitzen im Vorstand des Unternehmens, das beauftragt wurde, ICE dabei zu helfen, diese Richtlinien zu umgehen.

LexisNexis schließt auch direkt Verträge mit der Stadt Denver ab, die einen unterzeichnet hat 750,000-Dollar-Datendienstvertrag im Jahr 2020 von dem Befürworter sagen, dass es gegen den Denver Public Safety Enforcement Priorities Act von 2017 verstoßen könnte.

„Dies ist ein Beweis für etwas, das wir schon lange vermutet haben: ICE schließt Verträge mit Technologie- und Datenunternehmen wie LexisNexis ab, um speziell Schutzgesetze zu umgehen“, sagte er Jacinta González, Senior Campaign Director für Mijentes #NoTechforICE-Kampagne. „ICE-Agenten verließen sich einst auf die Polizei, um uns zu helfen, uns zu verfolgen, zu verhaften und abzuschieben. Jetzt helfen Technologieunternehmen ihnen stattdessen, indem sie unsere personenbezogenen Daten verkaufen.“

„Seit Jahren vermuten Community-Mitglieder, dass sie Informationen mit ICE teilen“, sagte er Siena Mann, Organisations- und Kampagnenmanagerin bei der Colorado Immigrant Rights Coalition. „Die Leute fragen uns: Woher wussten sie, dass sie mich hier abholen sollten? Woher wussten sie meine Adresse oder die Namen meiner Familienmitglieder? Dieser Bericht zeigt genau, wie LexisNexis Daten aus kommerziellen Quellen, aber auch von Strafverfolgungsbehörden sammelt, um unsere Gemeinden zu befragen.“

„Diese Ergebnisse sind beunruhigend, aber leider nicht überraschend“, sagte er Pamela Reséndiz Trujano, Geschäftsführerin von Colorado Jobs With Justice. „Dies ist ein weiteres Beispiel in einer langen Geschichte der Strafverfolgung, die öffentliche Gelder verwendet, um mit gewinnorientierten Unternehmen zusammenzuarbeiten, was die übermäßige Überwachung von Farbgemeinschaften und die gezielte Abschiebung von Einwandererfamilien verschärft. Lokale Beamte sollten ihre Beziehung zu Datenbrokern wie LexisNexis beenden, die ihren Zugang zu Daten missbrauchen und unseren Gemeinden Schaden zufügen.“

„In den letzten zehn Jahren haben sich Einwanderer in Colorado grundlegende Schutzmaßnahmen und Dienstleistungen gesichert, um sich ein erfolgreiches Leben im Staat zu sichern, eine dieser Richtlinien ist der Schutz personenbezogener Daten“, sagte Ana Temu Otting, Koordinatorin der Einwanderungskampagne bei der ACLU von Colorado. „Trotzdem bauen Technologieunternehmen die Werkzeuge, die zur Überwachung, Inhaftierung und Deportation unserer Gemeinschaften verwendet werden, was das Misstrauen zwischen der Gemeinschaft und der Regierung weiter verstärkt. Sheriffs, Einwanderungs- und Zollbehörden sowie Technologieunternehmen müssen die staatlichen Gesetze einhalten, die die Daten aller Einwohner Colorados schützen.“

„Die abschreckende Wirkung der Angst vor der Verwendung von Daten zur Verfolgung von Gemeindemitgliedern ohne Papiere hat reale Auswirkungen auf den Zugang zur Gesundheitsversorgung für Einwanderer in Colorado“, sagte er Miriam Ordoñez, Außendienstleiterin der Colorado Consumer Health Initiative. „Raubtierpraktiken wie die in diesem Bericht beschriebenen halten betroffene Personen davon ab, Zugang zu notwendiger Gesundheitsversorgung und finanzieller Unterstützung zu erhalten. Unsere undokumentierten Community-Mitglieder verdienen das Recht, sich bei der Suche nach medizinischer Versorgung als grundlegendes Menschenrecht sicher zu fühlen, und sollten nicht befürchten müssen, dass ihre Daten weitergegeben werden, um ihnen aufgrund ihres Einwanderungsstatus Schaden zuzufügen.“

###