Übersetzung: en English
RUFEN SIE UNSERE HOTLINE 844-864-8341 AN, UM JÜNGSTE EISAKTIVITÄTEN ODER POLIZEI / EISZUSAMMENARBEIT ZU MELDEN. Weitere infos

CIRC verurteilt die Zensur der Stadt Durango gegenüber Gemeindemitgliedern

22. August 2022
Pressemitteilung
  • IARC
  • Region Westhang

Die Colorado Immigrant Rights Coalition (CIRC) verurteilt zusammen mit einer Liste von Bürgerrechts- und Immigrantenrechtsorganisationen die Zensur der Stadt Durango gegenüber Gemeindemitgliedern in letzter Zeit Sitzungen der Community Relations Commission (CRC). und feiern Sie die Bemühungen der Community-Mitglieder um sicherzustellen, dass die Stimmen der Einwanderer weiterhin gehört werden. 

Während des Treffens am 25. Mai hatte ein Mitglied der CRC-Kommission, das auch ein Verfechter der Rechte von Einwanderern ist, ein Hintergrundbild mit der Aufschrift „ICE abschaffen“. Bürgermeisterin Barbara Noseworthy wandte sich an den Vorsitzenden des CRC und sagte, sie mag es nicht, wenn Kommissionsmitglieder den Raum für ihre „persönliche Agenda“ nutzen. Sie bat dann den CRC-Vorsitzenden, den Anwalt zu zensieren und seinen Hintergrund zu entfernen.

Bei der folgenden Sitzung im Juni wurde den anwesenden Anwälten vom Stadtstaatsanwalt Dirk Nelson gesagt, es sei unangemessene Etikette, Bilder zu zeigen, die eine politische Haltung darstellen. Außerdem trat Bürgermeisterin Noseworthy von ihrer Position als Verbindungsperson der Stadt für das CRC zurück. 

In erster Linie glauben wir bei CIRC, dass diese Art von Zensur den Eindruck erweckt, dass die Stadt Durango eine Art Eigeninteresse daran hat, eine starke ICE-Präsenz in der Region aufrechtzuerhalten. Wir sind uns der Barriere bewusst, die diese Art von Maßnahmen für die Fähigkeit der Einwanderergemeinschaft schafft, sich an zivilgesellschaftlichen Engagementaktivitäten zu beteiligen, und verstehen, dass dies das empfindliche Vertrauen zwischen der Einwanderergemeinschaft und öffentlichen Beamten beeinträchtigt. ICE ist eine ständige Bedrohung für die Einwanderergemeinschaft in Durango. Sie wenden manipulative Taktiken an, um Informationen zu erpressen und Familien zu überfallen, wenn sie am verwundbarsten sind. Der Wunsch, ICE abzuschaffen, ist in der großen Mehrheit der Einwanderergemeinschaft keine umstrittene Haltung. 

Zusätzlich zu dieser Zensur waren die Gemeindemitglieder gezwungen, die Extrameile zu gehen, um sicherzustellen, dass die CRC-Treffen fortgesetzt werden, nachdem sie erfahren haben, dass Pläne zu ihrer Unterbrechung bestehen. Dies lag an einer „Technizität“ nach dem Rücktritt von Bürgermeister Noseworthy als CRC-Verbindungsperson.

Leider erfuhr der CRC-Vorsitzende erst ein paar Tage vor der Stadtratssitzung am 2. August, wo er diskutiert werden sollte, von diesem Tagesordnungspunkt. Die CRC-Mitglieder wurden nicht über die Möglichkeit informiert, dass diese Treffen beendet würden. Dies wirft die Frage auf: Warum hat sich der Stadtrat nicht die Mühe gemacht, die CRC-Kommissare zu erreichen und ihnen zu erlauben, sich auf die Diskussion vorzubereiten? Wenn ihnen mitgeteilt worden wäre, dass für die Fortführung des CRC ein Verbindungsmann erforderlich sei, hätten die Mitglieder möglicherweise vor dem nächsten Treffen einen Verbindungsmann rekrutieren können. Stattdessen war die Gemeinde gezwungen, schnell zu handeln und eine große Beteiligung für die Stadtratssitzung am 2. August zu beantragen.

Das CRC ist ein wirkungsvoller Raum für Personen, die normalerweise an den Rand gedrängt werden, um ihre Besorgnis über Probleme zu äußern, die sich auf ihre Gemeinschaften auswirken. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass diese Treffen fortgesetzt werden, und Einwanderer zeigten diese Tatsache, indem sie zu Dutzenden zum Treffen am 2. August erschienen. Die Einwanderergemeinschaft hat unzählige Male ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Hindernissen unter Beweis gestellt, und wir möchten die Bemühungen, die zu dieser erstaunlichen Beteiligung geführt haben, unterstützen.

Wir bitten die Mitglieder des Stadtrats von Durango, eine klare Haltung zu Themen wie der Trennung von Familien durch ICE in unseren Gemeinden einzunehmen, damit Familien in dieser Gemeinde fundierte Entscheidungen treffen können, bevor sie sich an zivilgesellschaftlichen Engagements beteiligen. Wir laden sie auch ein, sich direkt von ihnen die Geschichten von Menschen anzuhören, die von der ICE-Durchsetzung betroffen sind. Die Stadt Durango behauptet, Vielfalt, Gerechtigkeit und Inklusion Priorität einzuräumen. Wir begrüßen diese Haltung und hoffen, in Zukunft weitere Beweise für diese Arbeit zu sehen. 

Für alle anderen, die daran interessiert sind, ihre Besorgnis über die Zensur und die Auswirkungen von ICE auf unsere geschätzte Einwanderergemeinschaft in Durango zu äußern, finden Sie die bevorstehenden Treffen der Community Relations Commission hier: https://publicaccess.durangogov.org/OnBaseAgendaOnline/.

Lesen Sie hier mehr über den Vorfall Durango Herald Artikel

Organisationsanmeldungen:

IARC

CIRC-Aktionsfonds 

UTST (Heute vereint, morgen stärker)

Compañeros: Four Corners Immigrant Resource Center

Gebäude