Übersetzung: en English
RUFEN SIE UNSERE HOTLINE 844-864-8341 AN, UM JÜNGSTE EISAKTIVITÄTEN ODER POLIZEI / EISZUSAMMENARBEIT ZU MELDEN. Weitere infos

Mitarbeiter

IARC ist dankbar für ein unglaubliches Team, das unsere Mission zum Aufbau einer einheitlichen landesweiten Stimme umsetzt, um die Gerechtigkeit für Einwanderer und Flüchtlinge in Colorado voranzutreiben und zu verteidigen.

Mitarbeiter sind unten in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt des Nachnamens:

Nayda Benitez

Nayda Benitez

Süd Regionaler Veranstalter

 

Im Alter von sieben Jahren wanderte Nayda mit ihrer Familie aus Puebla, Mexiko, nach Colorado aus. Schon früh wusste Nayda, dass sie und ihre Familie ohne Papiere waren. Als sie in Colorado Springs aufwuchs, war sie Zeuge der Ausbeutung, Kriminalisierung und Diskriminierung, denen ihre Familienmitglieder häufig als braune Einwanderer ohne Papiere ausgesetzt waren, die in einer politisch konservativen Stadt lebten.

Als Studentin an der Universität von Colorado in Colorado Springs (UCCS) kämpfte Nayda heftig für die Gleichheit von Bildung und Institutionen aller Studenten, unabhängig von ihrem Einwanderungsstatus. Ihre Studentenorganisation wurde unweigerlich zur Gemeinschaftsorganisation im El Paso County. Außerhalb des Campus organisierte sie sich mit lokalen Kollektiven wie dem Springs Dream Team, United We Dream (Kapitel Colorado), Pikes Peak Womxn für die Befreiung, der Immigrant Justice Alliance und CIRC.

Nach ihrem College-Abschluss arbeitete Nayda als Rechtsanwaltsfachangestellte in der Abwehr von Abschiebungen / Abschiebungen in Aurora und organisierte sich weiterhin für die Rechte von Einwanderern. Sie ist seit 2019 bei CIRC und fühlt sich geehrt, sich unter mächtigen Einwanderergemeinschaften in Süd-Colorado zu organisieren. Nayda organisiert sich nicht nur für die Befreiung, sondern interessiert sich auch für Tacos, Bücher, Frettchen und koreanische Popmusik.


E–Mail

+719 (726) 5984
Bianey Bermudez

Bianey Bermudez

Managerin für Kommunikation

Bianey Bermudez stammt aus Denver der ersten Generation mit Wurzeln in Chihuahua, Mexiko. Ihre Familie begab sich vor über 30 Jahren auf eine Reise über die Grenze in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft für die nächste Generation. Bermudez ist ein Absolvent der MSU Denver mit einem Bachelor of Arts in Journalismus. Ihre Leidenschaft liegt darin, für soziale Gerechtigkeit zu arbeiten und mit der Kraft von Worten und Erzählungen einen Unterschied in ihrer Gemeinschaft zu schaffen.

Bevor Bermudez zu CIRC kam, war er Kommunikationsassistent bei der ACLU in Colorado und kofinanzierte 2020 die Gegenseitigkeitsgruppe The Giveback Colorado, um die Bedürfnisse der Gemeinde durch Fundraising, die Organisation von Freiwilligen und die Unterstützung anderer gegenseitiger Hilfsgruppen im ganzen Bundesstaat zu decken.


E–Mail

(720) 934 5288

Carolina Diaz

Hotline-Koordinator

Carolina ist Kolumbianer und Flüchtling in den Vereinigten Staaten. Sie dankt Gott für jeden neuen Morgen, aber sie denkt, dass das Licht nicht für alle Menschen mit der gleichen Intensität scheint, deshalb arbeitet sie aktiv mit Liebe und Respekt daran, mehr Möglichkeiten für alle zu erreichen.

E–Mail

JuanDavid Garza

JuanDavid Garza

Leiter des Rechtsdienstes

JuanDavid Garza stammt aus Texas und ist nach Colorado gezogen, um dort eine höhere Ausbildung zu absolvieren. Er absolvierte im Mai 2020 die LEEDS School of Business und bringt eine immense Leidenschaft für soziale Gerechtigkeit und Gerechtigkeit mit. Neben seiner Musikkarriere hofft JD, mit seiner Arbeit bei CIRC Heilung für sich und andere zu erreichen.


E–Mail

Gladis Ibarra

Gladis Ibarra

Stellvertretender Direktor

Gladis Ibarra, geboren in Zacatecas, Mexiko, wanderte im Alter von 8 Jahren in die USA aus. Von Boulder bis Broomfield wuchs sie in Colorado auf und absolvierte 2008 die Vantage Point High School. Gladis ist seit 2012 ein aktiver Freiwilliger bei CIRC. Im September 2017 wurde DACA von der Verwaltung bedroht und aufgehoben. Gladis nahm an den massiven Streiks der Denver Public School teil, bei denen Studenten zur Metro State University marschierten. In diesem Jahr trat sie drei Monate lang als Fellow für die Region Denver in die Belegschaft ein. Sie tritt dem Team nun ganztägig als neue Hotline-Koordinatorin und Organisatorin der Region Denver bei. Als DACA-Empfängerin ist Gladis 'Leidenschaft die Hauptsache, die sie in diesem Kampf um den Schutz ihrer Familie und ihrer Gemeinschaft antreibt. Sie freut sich, ihre Zeit und Energie einsetzen zu können, um Menschen wie sich selbst zu bekämpfen und zu verteidigen.

Gladis Ibarra wurde in Zacatecas, Mexiko, geboren und wanderte im Alter von 8 Jahren in die USA aus. Von Boulder bis Broomfield wuchs sie in Colorado auf und absolvierte 2008 die Vantage Point High School. Gladis ist seit 2012 ein aktiver Freiwilliger bei CIRC. Im September 2017 wurde DACA von der Verwaltung bedroht und aufgehoben. Gladis nahm an den massiven Streiks der Denver Public School teil, bei denen Studenten zur Metro State University marschierten. In diesem Jahr trat sie drei Monate lang als Fellow für die Region Denver in die Belegschaft ein. Sie tritt dem Team nun ganztägig als neue Hotline-Koordinatorin und Organisatorin der Region Denver bei. Als DACA-Empfängerin ist Gladis 'Leidenschaft die Hauptsache, die sie in diesem Kampf um den Schutz ihrer Familie und ihrer Gemeinschaft antreibt. Sie freut sich, ihre Zeit und Energie einsetzen zu können, um Menschen wie sich selbst zu bekämpfen und zu verteidigen.


E–Mail

+303 (922) 3344

Raquel Lane-Arellano

Politischer Manager

Bei den Zwischenwahlen 2018 arbeitete Raquel als Family Defender Field Coordinator bei CIRC und leitete das bürgerschaftliche Engagement von CIRC in Aurora, um die Politik der Schutzgebiete zu fördern und die Wähler von Einwanderern und POC zu motivieren. Sie freut sich darauf, mit CIRC und der Einwanderungsrechtsbewegung in Colorado zu wachsen, um gemeinsam bessere Realitäten und Zukunftsaussichten für unsere Gemeinschaft zu schaffen.


E–Mail

+303 (922) 3344
Clara O'Connor

Clara O'Connor

Regionalveranstalter Westhang

Clara ist die regionale Organisatorin von Western Slope. Clara erwarb ihren Abschluss in Internationalen Angelegenheiten und Anthropologie an der CU Boulder. Als Teil ihres Studiums verbrachte sie einige Monate in Nepal und Indien, wo sie Recherchen durchführte, während sie mit Mitgliedern der tibetischen Gemeinschaft zusammenarbeitete. Sie erfuhr von ihren Bemühungen, die tibetische Kultur zu bewahren, während sie von ihrem Heimatland isoliert waren, und von ihrem komplizierten Status als Flüchtlinge. Während dieser Erfahrung interessierte sie sich besonders für Menschenrechte und die Arbeit mit verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Nach ihrem Abschluss lebte sie einige Monate mit ihrer Familie in Uruguay und zog dann als Teilnehmerin des JET-Programms nach Japan. Dies bot ihr die Möglichkeit, die interkulturelle Zusammenarbeit zu fördern und Verbesserungen im Englischunterricht durch die Zusammenarbeit mit Mitgliedern einer kleinen ländlichen Gemeinde zu entwickeln.

Jetzt, da sie wieder in den USA ist, freut sich Clara, ihren multikulturellen Hintergrund und ihre Erfahrungen im Ausland zu nutzen, um von der Basis aus positive Veränderungen in ihrem Heimatstaat herbeizuführen!


E–Mail

Ian Pham

Ian Pham

Direktor für Mitgliedschaft und Organisation

Ian ist in Houston, Texas geboren und aufgewachsen und zog 2012 nach Denver, um an der University of Denver Politikwissenschaft und Betriebswirtschaft zu studieren. Während seines Studiums an der DU begann Ian, in verschiedenen Studentengruppen aktiv zu werden, um die Probleme der systemischen Ungleichheit auf dem Campus sowie die Diskriminierung, die er als offen queerer Transmann empfand, anzugehen. Hier fand er seine Leidenschaft für soziale Gerechtigkeit.

Ian hat ein Praktikum im Repräsentantenhaus von Colorado absolviert und an verschiedenen politischen Kampagnen gearbeitet, um progressive Champions ins Amt zu wählen. Bevor er zu CIRC kam, arbeitete Ian als Digital Organizer für United for a New Economy – eine Organisation, die für Wirtschafts- und Wohnungsgerechtigkeit kämpft. Während seiner Zeit bei der UNE arbeitete Ian daran, Menschen aus ganz Colorado zu organisieren, um für bezahlten Familien- und Krankenurlaub für alle Arbeitnehmer zu kämpfen.

Ian ist sehr stolz darauf, ein Teil von CIRC zu sein, der sich für alle Coloradans einsetzt, unabhängig von ihrem Einwanderungsstatus.


E–Mail

QC Phan

Denver Regionalorganisator


E–Mail

+303 (922) 3344

Siena Mann

Campaign Manager

Siena ProfilbildSiena ist seit seinem Abschluss am Haverford College mit einem BA in spanischer Literatur im Jahr 2014 in Justizbewegungen aktiv. Siena wurde erstmals in der OCCUPY-Bewegung in Philadelphia ausgebildet und war während seiner Arbeit in Mexiko-Stadt in der Casa de los Amigos, a Der gemeinnützige Verein konzentrierte sich auf Fragen der Einwanderung und der wirtschaftlichen Ungerechtigkeit. Dort arbeitete sie in einer Koalition, die sich mit einigen der Hauptursachen der Zwangsmigration befasste: dem Scheitern des US-Imperialismus und des Neoliberalismus. Anschließend zog sie nach El Paso, Texas, wo sie das Verkündigungshaus bei ihrem Notunterkunftsprogramm für Migranten unterstützte.

Siena kehrte nach Colorado zurück, um als Rechtsanwaltskanzlei bei Joseph Law Firm, einer Einwanderungskanzlei, zu arbeiten. Siena wurde ein aktiver lokaler Organisator in Colorado Springs in der Deportationswiderstandsbewegung. Sie half bei der Gründung der Colorado Springs Sanctuary Coalition und war aktives Mitglied der CIRC-Mitgliedsgruppe Grupo Esperanza. Siena kam von 2018 bis 2019 als South Regional Organizer zu CIRC. Als einer der Organisations- und Kampagnenmanager von CIRC konzentriert sich Siena nun darauf, das Programm SB251-Führerschein für alle zu verbessern, die I Drive / Yo Manejo-Koalition zu koordinieren und für den Datenschutz für alle zu kämpfen.


E–Mail

Bei Fragen zum SB251-Führerschein:   E–Mail

Laura Penich

Hotline-Manager


E–Mail

+303 (922) 3344
Hotline des Colorado Rapid Response Network: 1-844-864-8341

Laura Segura

Mountain Regional Veranstalter

Laura Segura wurde in Mexiko-Stadt geboren und ist dort aufgewachsen. Schon in jungen Jahren und als einziges Mädchen aus einer 9-köpfigen Familie lernte sie, nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere Frauen in ihrer Familie und Gemeinde einzustehen. Mit 16 Jahren wanderte sie nach Kalifornien aus. Es war eine Gelegenheit, sich für ihre Familie einzusetzen, ihren Lebensstil zu verbessern und eine neue Kultur der sozialen Gerechtigkeit zu beginnen.

Laura verstand, dass das Leben hart ist; wie sie sagt: "Wir sind bereits Überlebende und es ist Zeit für uns zu lernen, wie wir unser bestes Leben führen können." Als sie Zeuge aller Unregelmäßigkeiten im System und des Privilegs bereits etablierter Organisationen wurde, trat sie in Aktion, und dann ergriff der Führer in ihr Maßnahmen. Sie gründete ihre eigene gemeinnützige Organisation, Grupo Vive, in der Bergregion. Dank CIRC und ihrer Rolle als Fellow der Bergregion freut sie sich, Teil des Wandels für soziale Gerechtigkeit zu sein.

Sie glaubt, dass "wir alle es verdienen, die beste Version von uns selbst zu werden."


E–Mail

Fellows

Miriam Ortiz

Miriam Ortiz

Stipendiat der Nördlichen Region

 

Miriam wurde in Jerez, Zacatecas geboren. Sie wanderte mit ihrer Mutter im Alter von nur zwei Jahren in die USA aus. Sie wuchs in Aurora, Colorado, auf. Während ihrer Zeit in öffentlichen Schulen, Miriam begann Probleme der Ungleichheit und Unterdrückung zu bemerken. Obwohl sie zu der Zeit nicht die Sprache hatte, um sie zu benennen, wusste sie, dass diese Erfahrungen einen tiefen Sinn für ihr Leben und für die Mitglieder ihrer Gemeinde hatten. Sie beschloss, die Colorado State University zu besuchen, um einen Abschluss in Ethnologie und Frauenforschung zu machen. Miriam ist dankbar, die Gelegenheit gehabt zu haben, eng mit Professoren in jeder Abteilung zusammenzuarbeiten, deren Anleitung ihr geholfen hat, ihre Leidenschaft für soziale Gerechtigkeit weiter zu formen.

Durch ihre Arbeit mit ihren Professoren lernte sie Fragen der sozialen Gerechtigkeit auf struktureller, zwischenmenschlicher und persönlicher Ebene kennen. Sie glaubt, dass Heilung ein wichtiger Teil der Arbeit ist, die getan werden muss, um diese Probleme auf allen Ebenen anzugehen, und interessiert sich dafür, wie Heilpraktiken Gemeinschaften von Überlebens- / Existenzweisen in einen Zustand des Lebens und des Gedeihens versetzen können. Sie hofft, mit Gemeinschaften zusammenarbeiten zu können, um Wege der Heilung durch soziale Gerechtigkeit zu finden.

E–Mail

Valentina Pons

Stipendiat der südlichen Region

Valentina stammt ursprünglich aus Montevideo, Uruguay, und ließ sich 2002 im Alter von 4 Jahren mit ihren Eltern und ihrem älteren Bruder in einer kleinen Stadt in Süd-Colorado nieder.

Während sie hier in Colorado eine relativ kleine Schule besuchte, wurde sie wegen des Einwanderungsstatus ihrer Familie diskriminiert. Nach dem Schulwechsel wurde ihr dann klar, was es bedeutet, ohne Papiere zu sein, aber sie hat nichts mit Politik zu tun, weil sie nach ihren Worten "das war nicht ihr Ding". Das war, bis die Trump-Administration 2017 drohte, DACA zu entfernen, wo sie wusste, dass sie nicht länger schweigen konnte. Sie begann mit lokalen Zeitungen, bei CSU-Pueblo-Organisationen zusammen mit anderen DACA-Empfängern ihre Geschichte über ihre Empfängerin zu teilen und arbeitete kürzlich mit Young Invincibles zusammen, um den Senat Bill 21-077 im Haus und im Senat zu verabschieden.

Sie hat kürzlich ihren BS-Abschluss in Psychologie mit Nebenfach Spanisch an der CSU-Pueblo gemacht und plant, in den nächsten Jahren ihren Master-Abschluss zu erhalten. Sie möchte Grundschullehrerin werden.

Zum Spaß trainiert Valentina gerne mit sehr lauter Musik, verbringt Zeit mit Freunden und Familie oder liest einfach ein gutes Buch, vorzugsweise ihre Bibel.


E–Mail